Der Neuankömmling.

Heute war es soweit – Familienzuwachs.
Das ging aber schnell. Gerademal 9,5 Monate ist es her, da gab es das Erstgeborene. Die Zeit, die ich mit ihm verbrachte war sehr schön und dadurch wurde die Lust auf weiteren Nachwuchs entflammt. In der heutigen Zeit ist das ja alles nicht mehr so sehr Überraschung und man muss nehmen was man bekommt, sondern man kann sich da schon so seinen Liebling aussuchen. Beim Katalog durchblättern war ich schon aufmerksam geworden und ich wollte es haben, aber erstmal muss sich doch das ältere Familienmitglied noch richtig einleben, dass ist ja kaum aus dem gröbsten raus. Obwohl, es könnte mal wieder gesäubert werden. Trotzdem, noch immer steht es schön da und macht jede Menge Freude und entzückt mein Herz. Doch meine Augen hatten da was wahrgenommen und ein Habenwollen war entstanden. Als ich letzte Woche auf dem Heimweg noch etwas Zeit hatte, schaute ich mal in der Klinik vorbei und da hing es schon fertig da, einfach hier vor Ort und gleich passend – nicht aus dem Labor anfordern müssen und warten, sondern hier direkt vor mir war es und ich konnte es anfassen und ausprobieren. Herrlich. Jetzt war ich richtig verliebt. Als ich dann noch hörte, dass die Lager leer waren und wohl keins in diesem totschicken porzellanweißen Hautton mehr kommen würde machte ich mir Sorgen, ob es wohl den Weg zu mir finden würde. Ich wollte doch eigentlich noch eine Weile vergehen lassen bis zum neuen Nachwuchs. Ich überlegte noch eine Nacht und war richtig aufgeregt und konnte vor lauter Aufregung kaum richtig schlafen, aber ich wusste, es war um mich geschehen. Am nächsten Tag rief ich in der Klinik an und gab eine erste Spende ab, so dass ab sofort an mich gebunden war. Aber die folgenden Tage war ich unterwegs und so würde ich noch ein paar Tage warten müssen, bis ich mein neues Baby mit nach Hause nehmen könnte.
Heute dann war es endlich so weit. Am Nachmittag fuhr ich in die Klinik und da stand es auch schon. Schön war es anzusehen. Für den Papa gab es noch ein paar passende Schuhe, noch ein kleines Extra anbringen, die Haut an den Ärmchen nochmal gerade rücken und dann überglücklich in die Arme schließen. Hach war das schön.
Vorsichtig im Auto verstauen für die nicht ganz kurze Fahrt nach Hause und zu Hause angekommen, hat sich Papa nur schnell umgezogen und dem Familienzuwachs dann gleich die Welt gezeigt. Das hat so Spaß gemacht und auch der Wind hat gar nicht gestört, sondern die paar wenigen Sonnenstrahlen haben frohlockt, so dass die erste Runde gleich einen Tick länger wurde als geplant. Nun schläft es schon gleich hier in der Stube und es wirkt, als wäre es schon immer hier. Es fühlt sich heimisch und auch den älteren Bruder hat es gleich in Herz geschlossen. So und nun lassen wir es friedlich schlafen. Eins ist aber noch offen, wir haben noch keinen Namen. In der Klinik hieß es Felt B16, aber das mit dem Namen wird schon noch. So und zu guter Letzt gibt es natürlich noch ein süßes Babyfoto.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ausrüstung, Radausfahrt, Schuhe, Triathlon veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Der Neuankömmling.

  1. Claudi schreibt:

    Na wunderbar: herzlich willkommen! Und Dir ganz viel Spaß mit dem Felt. Sieht schick aus!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s