Winterlauf

Nachdem ich inzwischen zweimal in Leipzig mit Begleitung unterwegs war und so ein Stück weit Orientierung im Fluss-, Kanal- und Seengebiet bekommen habe, aber für heute keinen Laufbegleiter fand, wollte ich mich das erste Mal allein raus wagen ohne einfach nur zu einem See zu fahren und dort mehrfach drumherum zu laufen. Das hat zwar auch Vorteile – man kann Verpflegung im Auto deponieren, evtl. Kleidung wechseln, aufstocken oder abbauen und man hat eine gute Orientierung für die restliche Distanz. Es hat aber auch die Verführung mal eine Runde eher aufzuhören.
In den letzten Tagen hatte meine Achillessehne etwas gezwickt, aber ich habe gecremt, Kräftigungs- und Dehnungsübungen gemacht und Freitag sie mit meiner Bandage vom Anfang meiner Läuferkarriere ruhig gestellt, damit sie sich gut erholen kann und Ackerschachtelhalm gab es auch mal wieder.
Mein Plan sagte mir – nachdem ich von der Orientierung vom Nike+-Portal zum Polarpersonaltrainer gewechselt bin – Langer langsamer Lauf über 2:10 h an. Unter diesen ganzen Voraussetzungen machte ich mich auf die Runde von letzter Woche mit dem Unterschied, dass ich um den See nicht fast zweimal laufen würde, sondern gar keine komplette Runde, sondern dann direkt auf den Heimweg einbiegen.

Am Fluss angekommen

Los ging es und schon nach kurzer Zeit fingen die Fragen an, wo waren wir denn nun genau rechts abgebogen hier oder da oder noch ein Weg weiter. Als ich die kleine Hütte am Wildgehege sah, wusste ich es wieder und schon bald hatte ich den Fluss oder Kanal erreicht, was ich letzte Woche so schön fand dort entlangzulaufen.

Fitnesspfad

Fitnesspfad

Ich war auf dem Fitnesspfad, da hatte ich die ersten beiden Kilometer mit 5:33 und 5:40 bereits hinter mir. Ich hatte die Knipse eingesteckt und fing an, ab und an ein Bild zu machen. Das kostet etwas Zeit, störte mich aber überhaupt nicht, ich musste ja nur 2:10 h laufen und zwischendurch zeigte mir die Uhr auch immer Momentangeschwindigkeiten zwischen 5:30 und 6:00 an und ich war damit zufrieden. Mein Puls bewegte sich dabei auf sehr niedrigem Niveau um die 140 Schläge rum. Endlich mal wirklich in den Vorgaben, in denen ich laut meinem (längst veralteten) Laktattest sollte. Ich hatte das immer auf unter 150 Schläge ausgelegt, statt zwischen 135 und 145. Es kam eine Kreuzung nach der anderen und bei fast jeder zweifelte ich, aber fast immer war ich kurz danach bestätigt, da ich was entdeckte, was ich letzte Woche auch gesehen hatte.

Noch halboffener Bach

Noch halboffener Bach

Ich überquerte ein kleineres Wasser, bei dem es tatsächlich noch etwas Wasser gab. Dann kam ich wieder zum Fluss oder war das ein anderer? Auch egal, es war schön. Nach einigen Kilometern – ich war noch immer auf dem gewollten Weg – sah ich dann zum ersten Mal den Aussichtsturm vom Cospudener See.

Links hinten der Aussichtsturm

Links hinten der Aussichtsturm

Dort wollte ich hin und heute auch hinauf. Weiter gings am Fluss und heute waren alle aufgetürmten Schollen von letzter Woche schon eingeschneit und ich entdeckte nur noch an einer kleinen Stelle etwas offenes Wasser.

Letzte offene Stelle

Letzte offene Stelle

Der Turm wurde immer größer vorbei an einem kleinen verlandeten See. Noch einmal links abbiegen und nach 200/300 Metern würde ich ganz in der Nähe des Turms auf den Seerundweg stossen. Auch an dieser Kreuzung war ich wieder nicht sicher. Nach einer kurzen Weile sah ich dann, dass ich wohl doch eine Kreuzung zu zeitig abgebogen war. Da drüben war der richtige Weg. Ich könnte jetzt einfach querfeldein 20 m laufen und wäre auf dem richtigen Weg, aber was war unter dem Schnee? Dünnes Eis, tragendes Eis oder doch nur Land – Pflanzen sah ich jedenfalls keine und so riskierte ich es nicht. Dort einzubrechen, kein Handy und kein Geld dabei zu haben und dann 10 km mit einem teilweise nassen Körper zurücklaufen müssen – das war mir zu riskant. Also folgte ich dem Weg. Dieser führte um den verlandeten See drumherum und mich wieder fast einen Kilometer vorm Turm weg. Aber dann war es geschafft, der Seerundweg, der freie Blick auf den inzwischen vollständig zugefrorenen See und immer wieder schöne Winterlandschaft.

Blick auf den See

Blick auf den See

Wieder mal ein Foto und da sah ich doch wirklich Leute komplett in der Mitte den See überqueren. Mir wäre das noch zu heikel, das war gefährlich Nahe an der Grenze wo letztes Wochenende noch Wasser stand. Abkürzen wollte ich eh nicht, ich hatte eher überlegt, wie ich noch einen kleinen Umweg in die Runde einbauen kann. Mein kleines Verlaufen, kam mir da gerade recht.Also ein Stück auf dem Rundweg, dann zum Turm und dann den Turm hoch.

Verschneiter Vergügungspark "Belantis"

Verschneiter Vergügungspark "Belantis"

Ein paar Fotos und im Laufschritt auch wieder runter. Trotzdem machte ich bei der Aktion ja keinen Meter Entfernung und als die Uhr nach dem Kilometerpiepen 11:46 zeigte war spätestens klar, dass mich eine Durchschnittsgeschwindigkeit heute nicht interessiert. Die Kilometer, die ich durchlief, waren teilweise auch einen Tick langsamer geworden, aber alles war gut und ich hatte viel Spaß. Am See wurde es wieder kühl, aber diesmal hatte ich bevor mir richtig kalt wurde schon die dickeren Handschuhe angezogen. Der ganze Lauf war auch ein einziges Handschuhwechseln. Start mit den Warmen, wechseln auf die Kühleren, dann ganz ohne, dann wieder welche an,….. Ab dem Aussichtsturm blieben dann wieder die warmen komplett an und mir wurde trotzdem auch wieder kalt, aber nicht so schlimm wie letzte Woche.

Sauna am See

Sauna am See

Vorbei ging es am Hafen und an der Sauna am See – die gönne ich mir dann morgen nach der Schwimmeinheit – noch ein Stück Rundweg und dann Abbiegen auf den direkten Nachhauseweg. Entlang der kleinen Straßen mit den vielen modernen Villen, ab zum Tierpark und schon war ich wieder am Auto. Ach war das herrlich.

2:26 h feinste Unterhaltung durch den Winter, dabei nebenbei wohl trainiert und das mit einem Puls von nur 140. Die Überlegung gleich noch in die Schwimmhalle zu fahren, gebe ich dann aber doch wieder auf. Morgen ist auch noch ein Tag.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Training veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Winterlauf

  1. Thestral schreibt:

    Wunderschöne Bilder 😎 ! Bei dir sieht es deutlich winterlicher aus, als bei uns an der Saar.
    LG
    Ralph

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s