Häufigkeitssteigerung – mein Weg nach Roth

Über mein 2012 habe ich hier ja schon einiges geschrieben und auch ein bisschen über meine langfristigen Pläne, aber schneller als man denkt kommt doch alles anders.

Wer über meine konkreten Pläne/Rennen nachlesen will, der schaut einfach auf die Seite „Termine“. Aber richtig wichtig ist das alles nicht. In meinem Kopf gibt es eigentlich nur noch ein Ziel und alles richtet sich irgendwie schon danach aus, jedes Buch, was ich lese, jede Berichterstattung die ich verfolge und jede Trainingseinheit messe ich schon daran. Das Ziel heißt „Ironman“ – also so darf es ja nicht wirklich heißen, weil ich meine Langdistanz in Roth absolvieren will und damit heißt es also eher „Roth“, „Langdistanz“ oder wie auch immer. Und kurzerhand wurde das Ziel um ein Jahr vorverlegt. Soll heißen, ich trainiere darauf hin, dass ich 2013 meine erste Triathlon-Langdistanz in Roth absolviere.

Ich bin nicht gerade geduldig, meine persönliche Situation wird sich dieses Jahr wohl wieder deutlich ändern – so hoffe ich zumindest – soll heißen, ich ziehe mit meiner Partnerin zusammen und was dann kommt, weiß man nicht, so dass ich mir sicher sein kann bis 2013 noch genug Zeit für Training zu haben, aber danach evtl. nicht mehr diesen Aufwand aufbringen möchte oder es mir schwerer fällt und so kommt eins zum anderen und so habe ich mein Ziel vorverlegt.

Auf dem Weg dahin habe ich immer noch die Abrechnung mit dem Oberelbemarathon dieses Jahr auf dem Programm, aber alles andere ist eh schon als Vorbereitung auf die Langdistanz ausgelegt. Richtig lange Läufe sollen dann auch Marathons sein und so hab ich mich auf die Schnelle auch dazu hinreißen lassen in zwei Wochen beim Wintermarathon in Leipzig teilzunehmen. Das ist ein Teammarathon, sprich drei Leute müssen im Team laufen, den gesamten Marathon absolvieren und gleichzeitig ins Ziel kommen. Die anvisierte Zielzeit ist 4:15 h.
Außerdem hab ich mir am 7.7. ein Marathonschwimmen über 4,5 km in den Kalender gepackt und Ende August wird es dann keine dritte olympische Distanz, sondern wirklich meine erste Halbdistanz.

Mit den ganzen Gedanken und der Motivation hab ich letzte Woche auch endlich mal wieder eine Woche hinter mich bringen können, mit der ich zufrieden bin. Davor habe ich doch ständig wichtige Einheiten ausfallen lassen. So gab es diesmal aber alle drei Disziplinen, Intervalltraining und einen langen Lauf.

Konkret sah es so aus, am Montag auf die Rolle, nachdem ich am Sonntag davor nix gemacht hatte. Dienstagfrüh laufen und am Abend ins Wasser – welches leider überfüllt war. Mittwoch laufen und wieder Rolle. Donnerstagfrüh klappte leider nix mit Lauf, da ich beruflich zeitig weg musste, aber eine Dehneinheit ala Yoga konnte ich einbauen und am Abend wieder im Wasser mich austoben. Freitag Ruhe und Samstag war ich Gott sei Dank verabredet für einen langen Lauf, sonst hätte ich bei dem Wetter wohl gestreikt, aber so hatte ich sehr schöne unterhaltsame 26 km in 5:27 Min/km. Sonntag habe ich mir den nicht vorhandenen Stundentarif der Leipziger Schwimmbäder zu Nutze gemacht und bin länger geblieben. Die Schwimmeinheit war richtig gut, da sind wohl so einige Knoten geplatzt und ich habe endlich die Druckphase im Kraul gespürt und dann auch gleich ausgiebig ausgelebt, so dass ich in den 1:20 h wohl auf ca. 2 km Strecke kam. Am Abend ging es dann nach ein paar Überwindungsproblemen doch noch zum Beine ausschütteln auf einen Lauf mit meiner Freundin.

Einfach herrlich oder im Klartext: 10 Trainingseinheiten mit einer Dauer von 8:50 h, davon 2 x Rolle, 4 x Lauf, 3 x Schwimmen, 1 x Yoga.
Trotz 10 Einheiten eine insgesamt doch kurze Dauer, aber erstmal einfach nur die Häuftigkeit steigern und sich an zweimaliges Training am Tag gewöhnen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Marathon, Schwimmen, Training, Triathlon veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Häufigkeitssteigerung – mein Weg nach Roth

  1. Andreas schreibt:

    Jetzt willst du es aber wissen, uiuiui! Meinen Respekt hast du auf jeden Fall, aber immer daran denken: nicht übertreiben, denn eine Verletzungspause macht die schönste Vorbereitung kaputt. Ansonsten drücke ich dir die Daumen auf dem Weg nach Roth!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s