Der Bestzeitenpulverisierer schwitzt!

Der Plan stand – es war einer der wichtigen Facts des Jahresplans – PB auf 10 km.
Stadtlauf Leipzig war angesagt.
Aber es war heiß! Sehr heiß! Zielzeit war 41:43 – nicht wirklich realistisch, sondern nur durch die PB eines Bekannten ausgelöst, den es galt zu schlagen. Auf der Strecke war mir das schon mehrfach gelungen, aber seine PB hatte ich noch nicht unterboten. Beim Nachtlauf Dresden war ich unter optimalen Bedingungen mit Hasen bei 10 km bei 42:30 durchgekommen. Diese Zeit hätte ich gern bestätigt bekommen. Das war also meine wirkliche Zielzeit.

Startschuss und los. Ich war ziemlich weit vorn dabei. Hängte mich an eine Frau mit DHFK-Aufdruck auf den Hotpants. Falsches Gebiet, nett anzusehen, aber mit 3:40 auf km 1 viel zu schnell. Ich hätte gern 4:10 als Pacemaker. Mein Puls war auch schon jenseits von gut und böse – über 180. Ich lief und versuchte durchzuhalten, nicht zu sehr abzubauen, aber es zu kontrollieren. Bis km 5 sieht es noch einigermaßen gut aus – dort laufe ich mit 20:45 durch, aber ich werde Kilometer für Kilometer langsamer. Die Zielgerade ist ziemlich lang, aber ich hab auch noch 30 Sekunden. Ich ziehe nochmal durch, der Puls ist jetzt bei 192, also fast mein Maximalpuls. Bei 43:34 (handgestoppt) laufe ich durchs Ziel. 6 Sekunden an meiner persönlichen Bestzeit vorbei und fernab von meinen Zielvorstellungen. Bei 30 Grad aber trotzdem aller Ehren wert.

Völlig fertig geniese ich die Zeit. Es fühlt sich gut an, sich völlig verausgabt zu haben, nicht so wie in Berlin als ich den Eindruck hatte, noch mehr zu können. Nach dem Zieleinlauf bin ich nur noch am pumpen. Ich muss mich setzen, Schuhe ausziehen, Leben spüren – wunderbar. Ich schwitze furchtbar. Ich hab mir zwei großen Blasen gelaufen, die ich mir am Pflaster-Stand gleich verarzten lasse. Ich kühle mich am Springbrunnen ab und endlich wird es wieder besser. Ziemlich schnell ziehe ich mich um und verschwinde auch vom Areal, ab an den See zum baden – die deutlich bessere Beschäftigung bei den Temperaturen.
Fühlt sich schon ein bisschen komisch an, dass erste Mal nicht schneller gewesen zu sein, aber irgendwie ist es auch okay.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 10 km Lauf, Brooks, Wettkampf/Event veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s