Erster Auslauf – Brooks Defyance 4

Nach meinem langen Lauf am Sonntag hatte ich ja mein Brooks-Paket geöffnet und mich schon auf den ersten Auslauf gefreut. Der musste aber noch etwas warten. Am Montag hatte ich doch ziemlich Muskelkater – das Bewegen in der Ebene war okay, aber Treppensteigen war schon heftig. Damit war auch nix mit Klettern am Abend.
Dienstagfrüh wollte ich eigentlich wieder – wie nach Plan – laufen gehen. Mein Körper war als solches auch wieder fit – der Muskelkater war vollständig weg, aber das Knie hatte ich doch noch ganz leicht gespürt und so habe ich lieber wieder einen Tag Pause gemacht.

Dienstagabend gab es dann Regeneration pur – Massage bei einer Dipl.-Sporttherapeutin. Das tat richtig gut und sobald ein Teil locker war, hat sich der nächste feste Teil aufgetan. Aber das Ganze war auch sehr lehrreich. Die Muskel und Sehnen die ich ordentlich dehne waren auch halbwegs in Ordnung und für die anderen Teile habe ich jetzt ordentliche Dehnübungen mitbekommen – teilweise wusste ich ja, dass das nicht okay ist, aber die Übungen aus dem Netz wirkten irgendwie nicht. Jetzt fühle ich mich besser gerüstet. Ich könnte das gern jede Woche haben, aber leider kostet das ja (auch wenn es gar nicht so teuer war) und so habe ich erstmal nur einen weiteren Termin nach meinem längsten Vorbereitungslauf ausgemacht.

Brooks Defyance 4

Brooks Defyance 4

Heute war dann endlich der Tag des ersten Auslaufes mit meinen Testschuhen. Den Nike-Clip hatte ich gestern abend schon am Schuh befestigt und so konnte ich heute früh frisch starten. Als ich aufs Thermometer schaute (-5°C) beschloss ich, die neuen Marathonsocken nicht auch gleich noch zu probieren, sondern schlüpfte in meine Brooks-Wintersocken.
Los ging es. So helle weiße Schuhe an meinen Füßen und dann auch noch nagelneu – sehr komisch vom optischen empfinden. Ich muss auch sagen, dass ich sie vom Aussehen nicht so toll finde. Ist halt irgendwie klassisches Laufschuhstyling, aber das mag ich nicht unbedingt. Das zweite Paar – die Brooks T7 Racer sind zwar auch weiß, aber irgendwie anders – das ist eher mein Fall.
Also los. Aber bitte was ist das? Mir ist kühl am Fuß! Je nach Temperatur wähle ich die Socken, aber dass mir mit Wintersocken bei -5°C an den Zehen frisch ist, das ist neu. He – ich bin Brooks Testläufer und ich hätte nicht gedacht, dass ich wirklich Unterschiede bemerken und bewerten kann, aber das überrascht mich jetzt schon. Die Frische ist zwar jetzt unangenehm – aber auch nicht schlimm – zeugt aber gleichzeitig auch von einer guten Belüftung und die wird spätestens dann wichtig, wenn es wärmer wird. Letztes Jahr war bei mir in der wärmeren Jahreszeit ja eher leider Laufpause angesagt. Weiter geht es. Jeder Schritt landet perfekt auf dem Asphalt – unglaublich. Ich komme immer gut mit dem Mittelfuss auf – ohne Nachzudenken ohne bewußt darauf zu achten – einfach so. Wunderbar.
Defyance 4 Sohle

Defyance 4 Sohle

Ich probiere dann mal mein Abwechslungsspiel – mal mit dem Vorfuss, mal seitwärts außen, mal seitwärts innen, mal Ferse – dieses bewußte Aufkommen mit einer Stelle ist deutlich schwieriger. Es ist irgendwie so, als ob der Schuh mir das Auftreffen vorgibt. Das ist irgendwie ein bisschen unflexibel, aber dieses Auftreffen, was er mir vorgibt, das ist perfekt. Man kann sich quasi auf den Schuh verlassen. Ich provoziere noch Instabilitäten durch Laufen auf der gefrorenen unregelmäßigen Grasnarbe neben dem Elberadweg – keinerlei Unsicherheit, jeder Schritt ist perfekt.
Dieses Perfekte mag ich einerseits – gleichzeitig habe ich aber darüber auch das Gefühl, dass mir auch die Geschwindigkeit vorgegeben wird und ich das weniger steuern kann. Das fällt mir schwer es zu akzeptieren. In der Nachbetrachtung der Aufzeichnung bin ich dann aber doch gar nicht so gleichmäßig gelaufen, wie gefühlt. (wobei man da den Nike-Kurven nicht so sehr vertrauen sollte oder seinem Gefühl oder vor allem nicht der Website?)
Der Lauf ist angenehm, meinem Knie geht es gut, ich bin nicht unflott unterwegs und es ist wirklich unglaublich, wenn jeder Schritt so perfekt landet und das liegt absolut am Schuh und nicht an mir.
Ein Problem habe ich aber die ganze Zeit: Meine Zehen bzw. Vorfussbereich. Es bleibt die ganze Zeit dort frisch, auch wenn nach ein paar Kilometern der Fuss durchs Laufen gut warm wird. Aber das meine ich nicht. Sondern es ist ein komisches Gefühl zwischen Absterben, Durchwalken oder einfach nur Spüren der einzelnen Glieder. Ich denke, dass hat viel damit zu tun, dass ich beim Anziehen beim ersten Test ziemlich rausgerutscht bin und deshalb fester geschnürt habe. Das wird aber auch der Neuheit geschuldet sein, wenn die Schuhe eingelaufen sind, wird das Rausrutschen sich gegeben haben (war im Lauf überhaupt nicht der Fall) und ich werde daraufhin nicht mehr so fest schnüren.
Sonst sei noch angemerkt, dass mir die Größenauslegung erst etwas knapp vorkam – sprich gefühlt hatte ich weniger Platz. Im direkten Vergleich zu Nike Lunarglide+ hat sich das aber doch nicht rausgestellt – das Gefühl bleibt trotzdem.

Brooks T7 Racer

Brooks T7 Racer

So, genug vom Test – aber das ist auch wirklich schön – zurück zu mir oder doch wieder zum Test? Morgen gibt es dann Intervalltrainig, ob ich das mit meinen gewohnten Schuhen absolviere oder mit dem anderen Testpaar werde ich morgen früh entscheiden. Ich bin etwas unsicher. Die T7 Racer sind für Wettkämpfe bis zu 10 km ausgelegt – laut Plan stehen 11 km drauf mit 3 x 7 Min Tempo.
T7 Racer Sohle

T7 Racer Sohle

Für den ersten Auslauf finde ich das relativ heftig, zumal ich noch ein bisschen auf mein Knie achten will. Deshalb morgen evtl nochmal anderen Schuh und am Samstag auf den 6,5 km den Testlauf. Für Sonntag – für die 10 km – bin ich mittlerweile verbindlich angemeldet – zum Glück muss man noch keine Schuhe angeben 🙂 Ich freu mich drauf – endich mal wieder Ernstfall.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ausrüstung, Brooks, Regenerierung, Schuhe, Training veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Erster Auslauf – Brooks Defyance 4

  1. Claudia schreibt:

    Klasse, Deine Beschreibung. Witzig, dass Du auch etwas kühle Füße hattest… mußte gerade richtig grinsen. 🙂 Beim Schuhdesign stimme ich Dir zu, der Defyance wirt tatsächlich etwas einfallslos… wenn ich mir den T7Racer dagegen anschaue. Der sieht richtig super aus. Bin gespannt, wie der Dir gefällt!
    Viel Spaß weiterhin beim testen, ich schau jetzt öfter mal vorbei! Danke auch für Deinen Kommentar bei mir.
    Viele Grüße!

  2. -timekiller- schreibt:

    Deine Rolle als Schuhtester nimmst du ja durchaus ernst, da kenne ich andere Kandidaten. Wobei so ein Schuhtest natürlich immer ein bisschen eine Subjektive Sache ist. Unglaublich wie individuell Füße sein können. Mich würden die Sohlen der Schuhe interessieren, kannst Du da mal ein Bild posten?

    Grüße von der Isar an die Elbe

    -timekiller

    • Ralf schreibt:

      Ich nehme die Rolle nicht übermäßig ernst. Ich war überrascht, wieviel mir doch aufgefallen ist. Ich hätte eigentlich gedacht, ich hätte gar nix zum anmerken. Klar ist alles subjektiv, aber genau darauf muss man ja auch eingehen! Es ist auch subjektiv, dass ich meist meinen MP3-Player nicht in die entsprechende Tasche packe und nicht die vorgegebene Kabelführung und mir dann an manchen Shirts Dinge gefallen und an anderen nerven – aber das ist gerade nicht das Thema. Wie willst Du denn die Sohlen? Draufsicht? Seitenansicht? Raumsicht? – Da kommt der Fotograf in mir durch und ich biete Dir gern das ideale Foto.

    • Ralf schreibt:

      Fotos habe ich im Artikel ergänzt. Mit Raumsicht meine ich so eine Schrägperspektive. Also einfach nicht direkt von oben und auch nicht direkt von der Seite, sondern so wie ich die Schuhe auch fotografiert hatte.

      • -timekiller- schreibt:

        Aha, Danke für die Erklärung und für die Sohlenbilder.
        Also der T7 hat ja wirklich ein innovatives Sohlen-Design. Oh je, ich glaube ich bin ein Sohlenfetischist…

  3. quasinitro schreibt:

    Tach Ralf.
    Sehr ausführlicher Testbericht. Danke Dafür! Tante Goggel hat’s verraten.

    Bin selbst durch die Veränderung meines Laufstieles vom GTS, mit einigen Zwischenprobanden, auf den Defyance geführt worden. Natürlich nur durch die perfekte Beratung im Laufladen.
    Ist doch erstaunlich, wenn man davon ausgeht, daß man eine Pronationsstütze braucht, damit auch einige Jahre läuft, es aber auch ohne geht.
    Hatte zunehmend das Gefühl, nach außen zu kippen, wollte aber trotzdem nen bequemen Schuh mit hoher Dämpfung, wie nen Brooks halt.
    Das hat auch der Laufladenmitarbeiter erkannt, obwohl ich mich nur äußerst skeptisch zum Defyance „überreden“ lies. Schon nach den ersten Kilometern hat sich der Fuß darauf eingestellt und nach wenigen Umstellungsschmerzen war alles wie vorher, nur ohne Stütze.
    Nach weiteren Läufer hat er mit äußerster Unauffälligkeit geglänzt. So soll es sein.

    Das war damals noch der 2er. Hab die 3 übersprungen und mir heute den 4er gegönnt.
    Nach selektieren und Probe laufen verschiedener Neutrals mit ordentlich Dämpfung, war es zum Schluß wieder der Defyance! Allerdings fällt er in der Tat eine halbe # kleiner aus, wie die Vorgängermodelle.

    Gleich heute mal nen Trainings-HM hingelegt. Der Schuh verhielt sich wie immer.
    Alles bekannt, alles gut! Nur ich bin ziemlich platt ;- (

    Werde öfters mal nen Blick auf dein Blog werfen. Also immer schön weiter testen.

    Beste Grüße von der Gera an die Elbe,
    Nitro

  4. Pingback: Das Kind wird ein Jahr alt | loslaufen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s