Durchhalten!

„Durchhalten!“ ist das Motto der Woche. Die letzte Woche steckt mir noch ganz schön in den Beinen, aber Pause ist nicht, sondern es geht munter und steigernd weiter.
Also richtig munter geht es nicht weiter, sondern eher schon anstrengend. Ich spüre die Anstrengung in meinen Beinen und in meinem Po. Dienstagabend klappte es mit dem Ausgleichssport. Zwei Stunden Badminton – immer wieder ganz kurze Minisprints, Stoppen, Oberkörper – waren schon deutlich andere Muskeln, aber es tat richtig gut und machte Spaß. Danach war aber noch nicht Schluß, sondern es ging noch eine Stunde an die Kletterwand. Die verging wie im Flug und eine Stunde ist da auch nicht wirklich viel, aber es war gut für die Seele, endlich mal wieder an der Wand zu sein.

Mittwoch war dann nur ein kurzer Lauf angesagt, aber am Abend war ich trotzdem ziemlich fertig. Und zwar so fertig, dass ich überlegt habe, am Donnerstag den Lauf wegfallen zu lassen, meinen Beinen etwas Erholung zu gönnen und einfach mal faul sein. Die Option habe ich mir echt offen gelassen, aber als am Donnerstagmorgen der Wecker klingelte, fühlte ich mich gut, hatte richtig Lust und so bin ich doch los. Brückenrunde vor der Arbeit – ich kann das manchmal immer noch nicht glauben, da es noch gar nicht sooo lange her ist, da war das noch mein langer Lauf fürs Wochenende. Die Runde war schon einen Tick länger als sonst, da man erste Abweichungen vom Weg wegen des Hochwassers machen musste. Der Lauf war richtig gut und ich war so froh, dass ich gelaufen bin und das Training nicht wegfallen lassen habe.

Am Freitag war Ruhetag und den hatte ich auch nötig. Ich stelle in meinem Kopf das mit dem fünfmal Training wieder in Frage, aber ich wollte es mir ja mal zwei Wochen lang anschauen und nächste Woche ist der Umfang reduziert, also ein bisschen Regenerationswoche. Trotzdem fünfmal Training, aber ich freue mich drauf und bin gespannt, ob das mein Körper merkt und sich wirklich erholt.
Außerdem gab es noch eine schöne Überraschung. Das Stadtfest in Dresden wurde eine Woche vorverschoben und damit verbunden auch der Nachtlauf und somit kollidiert das nicht mehr mit meiner Weiterbildung und ich habe mich gleich angemeldet. Der Lauf war letztes Jahr echt schön und ich war schon richtig traurig, dass das dieses Jahr nicht so ganz klappen sollte. 13 km entlang der Elbe, Start mit dem Sonnenuntergang – wunderbar. Außerdem war das irgendwie auch mein „Neustart“, nachdem ich nicht mehr glaubte, die Probleme mit meinem Knie in den Griff zu bekommen und schon dachte, ich muss das Laufen wieder aufgeben, ging es da mit neuen Schuhen und fast ohne Schmerzen wieder los. Seit dem stehe ich auch regelmäßig und ohne Unterbrechung im Training. Ich freue mich so darauf.

Heute musste ich mich auch ein bisschen durchringen laufen zu gehen, das Wetter war trüb, meine Beine schwer und meine Laufstrecken stehen unter Wasser und zwar so richtig, nicht nur abschnittsweise, so dass ich das noch umgehen könnte, sondern komplett. Flutrinne ist voll. Elberadweg komplett abgesoffen. Langsam wird es kritisch und vielleicht wird auch bald die Tiefgarage geflutet wegen steigendem Grundwasser.
Naja, also bin ich in die andere Richtung los, hoch auf den Berg. Mein Puls war sehr weit unten und was mich überraschte, ich konnte auch nicht schneller, um den hoch zu treiben. Bei 142 etwas Tempo anziehen und dann auf 149 hoch, das ging noch, aber mehr nicht. Meine eingeschlagene Runde erwies sich zwischenzeitlich als zu kurz, also plante ich noch den und den Bogen ein. Leider musste ich dann mehrfach an Ampeln warten und ein Bogen war dann wohl doch zu viel – aus den geplanten 9,6 km wurden fast 12. Naja, überstanden und durchgehalten, schön war es aber nicht.

Danach hieß es Frühstück, Obst, Einkaufen fürs Mittag – ja ihr lest richtig, ich halte das mit der Ernährung immer noch durch. Jeden Tag regelmäßige Mahlzeiten mit Obst-Zwischenmahlzeiten. Deutliche Einschränkung des Alkoholkonsums. Und ich fühle mich gut dabei. Manchmal ist es zwar anstrengend und nervt, aber oft gibt es auch ein gutes Gefühl dabei. Ich habe meine Sprossenbox wieder entdeckt, in meinem Geschirrspüler hat Schimmel keine Chance mehr, da er jetzt viel öfter läuft und es schmeckt auch.
Und so wird es gut vorbereitet morgen in den letzten Lauf der Woche auf 22 km gehen. Das mit der Strecke wird wohl schwierig – ich hatte mich eigentlich auf die große Brückenrunde gefreut, aber da wäre jetzt Aquajogging angesagt. So werde ich mich in die Wälder und Weinberge zwischen Moritzburg und Radebeul treiben lassen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ausgleichssport, Ernährung, Klettern, Nachtlauf, Regenerierung, Training, Wettkampf/Event veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Durchhalten!

  1. Veronika schreibt:

    hey,
    der nachtlauf in dresden sieht supertoll aus. habe grad auf den link geklickt. ich war noch nie in dresden, aber das sieht mega spannend aus. weißt du wieviel das kostet? (anmeldegebühr oder so?) und bis wann man sich am besten da anmelden sollte? vielleicht ergreife ich das mal in den semesterferien. ich müsste mit meinem freund zwar aus NRW anreisen und am besten über 1-2nächte da bleiben, aber es klingt definitiv spannend und sieht toll aus.

  2. Ralf schreibt:

    Hallo,

    Anmeldegebühr kostet z.Z. (bis 31.3.) 13 EUR. Es gibt dieses Jahr auch eine Maximalbegrenzung, also kurz vor knapp wird schlecht. Für die 13 EUR gab es zumindest letztes Jahr eine schöne Finisher-Medaille und eine erstklassige Betreuung. Toiletten, Urkunden, Klamotten wird alles im Kulturpalast erledigt und ist damit voll in Ordnung, nach dem Rennen kann man noch in zwei Fitnessclubs zum Duschen und dort ist auch viel Kapazität und alles richtig gut. Selbst Massage gab es.
    Wenn Du das angehen willst, solltest Du trotzdem nicht zu lange warten, da der Lauf wie gesagt ins Stadtfest eingebunden ist und damit jede Menge los ist und die Hotelbetten nicht rar werden (wir haben hier genug), aber wohl dann nicht mehr die freie Auswahl herrscht. Preiswert übernachten kann man übrigens auch auf den Jugend-Elbeschiffen. Und ja, Dresden ist auf jeden Fall eine Reise wert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s